Home   Kontakt   Impressum  
Högersdorf, der 30.04.2017 um 12:51 Uhr
refugees welcome

Freischaltung des Flüchtlingsportals

S.-H. Gemeindetag Reventlouallee 6 24105 Kiel

----------------------------------------------------------24105 Kiel, 19.10.2015
Empfänger

- Ämter Haus der kommunalen Selbstverwaltung
- Gemeinden------------------------------------------- Telefon: 0431 570050-50
- Zweckverbände------------------------------------- Telefax: 0431 570050-54
im Verbandsbereich SHGT---------------------------Internet: www.shgt.de

-------------------------------------------------------- Aktenzeichen: 33.40.51.01 Ni/Pf
--------------------------------------------------------- Zuständig: Herr Nielsen
-----------------------------------------------------------Telefon/Durchwahl: 67



SHGT - info - intern Nr. 197/15

„Flüchtlinge in Schleswig-Holstein – Refugees Welcome“

Freischaltung des Flüchtlingsportals

Alle, die für und mit Flüchtlingen arbeiten, ob haupt- oder ehrenamtlich, sind in ihrem Alltag auf verlässliche und verständliche Informationen angewiesen.
Für Flüchtlinge selbst gilt dies umso mehr. Um dem Bedürfnis nach Informationen gerecht zu werden, hat das Land im Flüchtlingspakt angekündigt, ein Service orientiertes Internet-Angebot für Flüchtlinge und Menschen, die für und mit Flüchtlingen arbeiten, aufzubauen.

Unter www.willkommen.schleswig-holstein.de ist ab sofort der neue Schwerpunkt des Landesportals „Flüchtlinge in Schleswig-Holstein – Refugees Welcome“ freigeschaltet. Das Internet Angebot bietet Flüchtlingen, haupt- und ehrenamtlich Engagierten sowie der interessierten Öffentlichkeit ein umfangreiches Informationsangebot.

Die Informationen für Flüchtlinge sind in Arabisch, Farsi, Englisch, Russisch und Tigrinya (→Eritrea) verfügbar.
Den Schutzsuchenden wird dadurch die Möglichkeit geboten, sich in ihrer Muttersprache eigenständig über wichtige Bereiche zu informieren.

Das Portal bietet Hilfestellungen für den Alltag und bereitet wichtige Aspekte
zum Beispiel zu den Themen Asylverfahren, Deutschkurse, Arbeit, Gesundheit oder Wohnen auf. Um den Erstkontakt zu erleichtern und erste Sprachbarrieren abzubauen, gibt es darüber hinaus „kleine Wörterbücher“ in den genannten Sprachen.

Haupt- und ehrenamtlich Engagierte finden auf den Seiten Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ), sortiert nach Lebenslagen, Handlungsfeldern und Adressaten. Diese beantworten unter anderem Fragen zum Verfahren, zur kommunalen Aufnahme, zur Erstaufnahme und Integrationssteuerung, zu Beratung, Betreuung und Ehrenamt, zu Bildung und frühkindlicher Bildung, zu Arbeit und Aus-
bildung, zur Gesundheit und zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen.

Zudem bietet das Portal Kontaktdaten zu Ansprechpartnern rund um die Flüchtlingsbetreuung und bündelt bestehende Angebote und Daten. Es vereint eine Vielzahl von Broschüren/ Leitfäden, Willkommensbroschüren und regionalen Beispielen für die Flüchtlingsarbeit aus den Städten und Kommunen.
Darüber hinaus stellt das Portal eine Übersicht über wichtige Gesetze, Verordnungen und Erlasse zum Ausländerrecht bereit.

Die Asylsuchenden sollen bereits in den Erstaufnahmeeinrichtungen in Schleswig-Holstein auf das Portal aufmerksam gemacht werden.

Zukünftig werden in allen Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes Postkarten und Plakate mit Hinweisen auf das Portal ausliegen bzw. aushängen. Darauf findet sich unter anderem ein QR-
Code, der die Menschen per Smartphone direkt auf das neue Portal führt. Diese Materialien und der QR-Code stellt das Land in digitaler Form auch den Kreisen, kreisfreien Städten sowie Ämtern und Gemeinden zur Verfügung. Zusätzlich gibt es das Informationsmaterial als druckbares PDF in DIN A 4 als Handreichung für die Flüchtlinge in den Kommunen (Anlage).

Zur Weiterentwicklung des Portals bittet das Land darum, sich hieran zu beteiligen und Ideen, Informationen und Hilfestellungen für andere Kommunen oder ehrenamtliche Engagierte an doerte.mattschull@im.landsh.de zu übersenden.

www.willkommen.schleswig-holstein.de



- Ende info - intern Nr. 197/15 -


Autor: S. Bölke 24.10.15