Home   Kontakt   Impressum  
Högersdorf, der 00.04.2017 um 12:55 Uhr
Die perfekte Inklusion

Wohn- und Arbeitsprojekt für Behinderte in Högersdorf will erweitern

Segeberger Zeitung, 23.9.16 Von Gerrit Sponholz

Högersdorf. Das wäre Inklusion in Perfektion: Bislang wohnen in den neun Häusern der Betreuungs- und Arbeitsprojekte rund um die „DieLe“ mitten in Högersdorf überwiegend Menschen mit Behinderung. Demnächst stoßen als neue Nachbarn vielleicht einige der Mitarbeiter ohne Behinderung dazu.

Eine Fachkraft zumindest hatte diesen Wunsch für sich und ihre Familie geäußert, berichten Ulrich Jordan und Frank Kunde, Sozialpädagogen und zwei der drei Chefs der DieLe-Einrichtungen. Die Mitarbeiterin würde gerne mit auf dem zwei Hektar großen Areal wohnen. Jordan und Kunde fänden das gut. Später folgten vielleicht weitere Mitarbeiter ohne Behinderung dem Beispiel. „Dann wären wir wirklich ein Lebensort für Menschen jeglicher Couleur“, sagt Kunde. Jordan pflichtet ihm bei: „Wir hätten dann die echte Inklusion. Das geht halt nicht ohne andere Menschen.“ Kunde und Jordan betonen, dass die Zahl der behinderten Bewohner auf dem Areal keinesfalls erhöht werden soll.

Der Plan für den Hausbau sei noch im Anfangsstadium und ob weitere Häuser folgen, sei völlig offen, sagen die beiden Geschäftsführer. Ein Platzproblem gibt es auf dem Gelände zumindest nicht. Eine große Wiese ist noch unbebaut, die Erschließung relativ einfach möglich.

Jordan und Kunde ist klar, dass sich das neue Haus in die Umgebungsbebauung einfügen müsse. Gebaut werden könnte vielleicht 2017. Bedenken müssten die Högersdorfer nicht haben. Es werde behutsam vorgegangen. „Wir sind kein Dorf im Dorf“, sagt Kunde, „sondern Teil des Dorfes.“

Das Projekt für den Bau eines Wohnhauses stellten sie kürzlich der Gemeindevertretung vor. Für das Gelände gibt es keinen Bebauungsplan. „Es ist noch offen, wie wir damit planerisch umgehen würden“, sagt Bürgermeisterin Renate Wieck. Erst, wenn ein konkreter Bauantrag vorliege, sei zu entscheiden.

Mit den neuen Wohnhäusern würde das Projekt abgerundet. Es besteht aus mehreren Teilen. 1985 wurde die Wohngruppe Högersdorf gegründet. Auf dem Resthof mitten im Ort leben und arbeiten Menschen mit Behinderungen und werden stationär, teilstationär und ambulant betreut. Seit 2004 gibt es die Dienstleitung „DieLe-Högersdorf gGmbH“. Gesellschafterin und Mutter des Integrationsprojekts ist der Verein Wohngruppe Högersdorf e.V.. Die DieLe bietet mit rund 40 behinderten und nichtbehinderten Mitarbeitern Dienstleistungen in den Bereichen Hausmeisterservice, Kommunale Dienste, Spielplatzsicherung, Hauswirtschaft, Verwaltung und Handel an.

Um- und Anbauten auf dem eigenen Gelände werden weitgehend selbst erledigt. Jordan und Kunde verstehen das Projekt als Integrationsunternehmen für Menschen mit Schwächen, etwa mit Körperbehinderung, geistiger Behinderung oder mit Burnout-Syndrom. In der Wohngruppe leben bis zu 24 Menschen. Über die Eingliederungshilfe gibt es staatliche Unterstützung.


Autor: S.Bölke 27.9.16