Bild: Alternating Items

An Hügelgräbern gibts Nachhilfe

Grabhueglel
Hamburger Abendblatt | 30. Juli 2003

Kreis Segeberg stellt Informationstafeln mit historischen Hinweisen auf.
Hinweistafeln bei den Gräbern in Mönkloh, Heidmoor, Högersdorf und Bebensee.
Von Frank Knittermeier
Kreis Segeberg - Wer aufmerksam durch den Kreis Segeberg fährt, wird auf Feldern hin und wieder von Bäumen umgebene Anhäufungen von Steinen finden. Die deuten meistens auf Hügelgräber hin, in denen vor 4000 bis 5000 Jahren Menschen bestattet wurden. Davon gibt es rund 400 im Kreisgebiet. Die untere Denkmalschutzbehörde hat einen ersten Schritt gemacht, um der Bevölkerung die geschichtlichen Überbleibsel näher zu beschreiben: An sechs besonders markanten und gut zugänglichen Gräbern wurden jetzt Hinweis- und Erläuterungstafeln aufgestellt.

Ursprünglich waren die Hügelgräber Adeligen vorbehalten. Später wurden dort auch die normalen Bürger bestattet. So kommt es, dass in einem Hügelgrab mehrere Menschen übereinander ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Der Grabhügel bei Tarbek ist ein besonders markantes Beispiel: Etwa 80 Meter lang ist dieses Grab, in dem vermutlich sehr viele Menschen begraben wurden.

Zu den Hügelgräbern, die mit Tafeln versehen wurden, gehört auch das Grab in Kisdorf am Ortsrand zu Henstedt-Ulzburg, südlich der Ulzburger Straße. In Bad Bramstedt wurde das Hügelgrab im Bereich des alten Waldschwimmbades mit Schildern versehen. Außerdem gibt es Hinweistafeln bei den Gräbern in Mönkloh, Heidmoor, Högersdorf und Bebensee. Das Hügelgrab Wensin soll nach Angaben von Eckhard Wiemer von der unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises als nächstes beschildert werden.

Die Gräber gehören zu den 455 archäologischen Denkmälern im Kreis Segeberg. Sie sind durch Eintragungen in das Denkmalbuch besonders geschützt. Andere Denkmäler sind zum Beispiel ehemalige Burganlagen, von denen die meisten nur zwei- oder dreigeschossig sind. So wird in Travenhorst schon seit über zwei Jahren eine mittelalterliche Burg ausgegraben, die besonders gut erhalten ist.

erschienen am 30. Juli 2003 in Norderstedt
Gemeinde Högersdorf ©2017